Umweltgerechte Landnutzung

Landwirtschaftliche Betriebe werden, wie andere Unternehmen, von verschiedenen v.a. ökonomischen Faktoren beeinflusst. Technische und wirtschaftliche Entwicklungen haben in der Vergangenheit dazu geführt, dass eine am ökonomischen Optimum orientierte Landwirtschaft oftmals Umweltqualitätszielen entgegenwirkt.

Wir befassen uns mit der Analyse des Einflusses der landwirtschaftlichen Flächennutzung auf die Umwelt. Dabei nutzen wir unsere Expertise in den Bereichen Biodiversität, Boden- Wasser und Klimaschutz unter Berücksichtigung aktueller naturwissenschaftlicher Erkenntnisse. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in der Analyse verschiedener Steuerungsinstrumente, insbesondere der Ansätze innerhalb der gemeinsamen Agrarpolitik der EU und ihrer nationalen und regionalen Umsetzung, aber auch des Umwelt- und Planungsrechts. Dabei beziehen wir Entwicklungen in anderen Ländern, auch außerhalb der EU, mit ein und haben ein Augenmerk für innovative und ergebnisorientierte Ansätze.

Wir erstellen Gutachten, die den engen Verflechtungen zwischen Landwirtschaft und Umwelt, aber auch der ländlichen Entwicklung Rechnung tragen. Wir bewerten die Wirksamkeit von agrarumweltpolitischen Instrumenten und erarbeiten praxisrelevante Vorschläge zu deren Weiterentwicklung, die auch mögliche Zielkonflikte berücksichtigen.

Ansprechpartner: Jörg Schramek (schramek[at]ifls.de, 069/9726683-14)

Projekte im Bereich

Forschung

Ad-hoc Studie zur faunistischen Bewertung von Blühmischungen

Im Rahmen der laufenden Bewertung des baden-württembergischen ländlichen Entwicklungsprogramms (MEPL III) wurde das IfLS mit einer Studie zur Bewertung von Blühmischungen beauftragt, die über das Förderprogramm für Agrarumwelt, Klimaschutz und...

Details »

Identifikation von Motiven einer Nichtteilnahme am baden-württembergischen Förderprogramm für Agrarumwelt, Klimaschutz und Tierwohl (FAKT)

Das Förderprogramm für Agrarumwelt, Klimaschutz und Tierwohl (FAKT) ist Teil des Maßnahmen- und Entwicklungsplans Ländlicher Raum Baden-Württemberg 2014-2020 (MEPL III). Es ist das Nachfolgeprogramm von MEKA III, das im Zeitraum 2007 bis 2014 die...

Details »

Integration von mehr Umweltschutz in der Landwirtschaft

Im Dezember 2015 beauftragte die EU-Generaldirektion für Umwelt (GD Umwelt) ein EU-weites Konsortium unter Beteiligung des IfLS mit einer Studie zur Integration von mehr Umweltschutz in der Landwirtschaft. Die Koordination übernimmt die...

Details »

ELERBiodiv – Biodiversitätsförderung im ELER

Das F+E-Vorhaben „Biodiversitätsförderung durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)“ wurde gemeinsam mit entera Umweltplanung & IT und dem Büro „12 Sterne“ bearbeitet.

Der ELER ist für die meisten...

Details »

Beratung

Kurzstudie zur Situation des Grünlands in Deutschland

Um einen Überblick über die Situation des Grünlands in Deutschland zu erhalten, bearbeitet das Institut für Ländliche Strukturforschung (IfLS) derzeit eine Kurzstudie im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung. Diese Studie soll die Thematisierung...

Details »

Evaluation

„Feldhamsterland“ - Evaluation eines Projektes zum Feldhamsterschutz im Bundesprogramm Biologische Vielfalt

Die Zahl von Feldhamstern geht in Deutschland aufgrund veränderter Landnutzungspraktiken zurück. Mit dem Bundesprogramm Biologische Vielfalt wird durch Maßnahmen zum Feldhamsterschutz versucht, diesem Trend entgegenzuwirken. Um die Wirksamkeit dieser...

Details »

Evaluation des Ökologischen Landbaus in Bayern

Bayern ist das Bundesland mit den meisten ökologisch wirtschaftenden Betrieben und dem größten Öko-Flächenumfang in Deutschland. Trotzdem wird die steigende Nachfrage nach Ökoprodukten in Bayern nur zum Teil mit heimischen Erzeugnissen gedeckt. Das...

Details »

Konzeption

Studie zur Entwicklung von Grundlagen für die Umsetzung einer nationalen Moorschutzstrategie

Etwa 5 % der Treibhausgasemissionen Deutschlands stammen aus entwässerten Mooren. Um die Klimaschutzziele Deutschlands zu erreichen, ist daher eine Wiedervernässung von Moorböden erforderlich, die auch weitere Ökosystemdienstleistungen mit sich...

Details »

Konkretisierung des Konzeptes ökologischer Vorrangflächen

Mit den Legislativvorschlägen der Europäischen Kommission zur Reform der GAP nach 2013 wurde erstmals eine Ökologisierungskomponente für alle Betriebsinhaber, die Direktzahlungen empfangen, eingeführt. Zu diesen Umweltauflagen, auch „Greening“...

Details »

Erarbeitung eines Konzeptes und einer Umsetzungsplanung für ein Anbaukontrollsystem für Produkte der Marke FRoSTA

Im Zuge der Neuausrichtung der Marke FRoSTA wird für Obst- und Gemüserohwaren gefordert, dass

  • die Rückverfolgbarkeit gewährleistet ist und der Anbau kontrolliert wird,
  • alle für die Produktsicherheit (Stichwort „FRoSTA Reinheitsgebot“) relevanten...
Details »

Grüngürtel Frankfurt: Entwicklung umweltgerechter Landbewirtschaftung in Frankfurt am Main

Das städtische Entwicklungsvorhaben beabsichtigt, die in Frankfurt ansässigen 100 Landwirte mit etwa 4.000 ha LF an ihre Zukunftsaufgaben heranzuführen, die verstärkt im Bereich von Umweltvorsorge sowie der Erholungs- und Freizeitgestaltung liegen....

Details »