Weitere Meldungen

12.07.2016

Mit der letzten Agrarreform wurde mit dem sogenannten „Greening“ das Konzept der Ökologischen...

21.03.2016

Wie die Energiewende in Nationalen Naturlandschaften (NNL) naturverträglich gestaltet werden kann,...

07.03.2016

Was die wichtigsten Fähigkeiten und Themen europäischer Bauern sind, war eine der zentralen Fragen,...

Institut für Ländliche Strukturforschung an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Herzlich willkommen auf den Seiten des IfLS.

Wir bieten Ihnen engagierte Forschung und aktive Beratung für eine nachhaltige Entwicklung und sind in den folgenden Bereichen tätig:

| Nachhaltige Entwicklung und Multifunktionalität des Ländlichen Raumes
| Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Umwelt
| Regionalentwicklung, Marketing und Beratung

Unser Leistungsspektrum umfasst interdisziplinäre Forschungs- und Beratungsprojekte über die nachhaltige Entwicklung ländlicher Räume.
Einen Schwerpunkt bildet dabei deren Gestaltung durch die Agrar- und Ernährungspolitik sowie die Struktur-, Regional- und Umweltpolitik. Charakteristisch für unsere Arbeitsweise ist die Fähigkeit, Zusammenhänge ganzheitlich zu erkennen, zu beurteilen und zu verknüpfen.

Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen unser Institut vor.

Aktuelle Meldung

20.07.2016

Bereitstellung von Ökosystemleistungen und öffentlichen Gütern diskutiert

Ökosystemleistungen und öffentliche Güter wie biologische Vielfalt, Kaltluft oder das Landschaftsbild sind gesellschaftlich und ökologisch von großer Bedeutung. Ihre Bereitstellung ist häufig mit der Art der Flächennutzung verknüpft. Welche Ansätze gibt es Ökosystemleistungen und öffentliche Güter im Rahmen verschiedener Flächennutzungsformen bereitzustellen? Wie kann die Bereitstellung gesichert oder gesteigert werden? Wie kann die Bereitstellung jenseits europäischer Agrar- und Forstpolitik gefördert werden?

Diese Fragen wurden anhand der Ergebnisse von 34 Fallstudien vom 27. bis 29. Juni von den PEGASUS-Projektpartnern in Estland diskutiert. Kerstin Hülemeyer und Christoph Mathias vom IfLS präsentierten mit dem GrünGürtel Frankfurt einen planerischen Ansatz, mit der Fördergemeinschaft regionaler Streuobstbau (FÖG) einen zivilgesellschaftlichen Ansatz und mit der Regionalwert AG Freiburg einen marktbasierten Ansatz. Im Rahmen ihrer spezifischen Art der Flächennutzung wirken sich diese Ansätze unterschiedlich auf die Bereitstellung von Ökosystemleistungen und öffentlichen Gütern aus. Die deutschen Fallstudien, genauso wie die weiteren Beispiele aus Europa zeigten, dass Synergien zwischen Flächennutzung und der Bereitstellung realisiert werden können.

Um das Verständnis zwischen den Wechselwirkungen von ökologischen Prozessen, gesellschaftlichen Nutzen und ökonomischen Faktoren zu verbessern, wurde die Vertiefung von 10 der 34 diskutierten Fallstudien beschlossen. Von den deutschen Fallstudien wird die Fördergemeinschaft regionaler Streuobstbau (FÖG) vertieft betrachtet werden. Die Ergebnisse sollen dem PEGASUS-Projektziel dienen, die Bereitstellung von Ökosystemleistungen und öffentlichen Gütern zu fördern.

Weitere Informationen bei Simone Sterly (sterly@ifls.de) oder auf der PEGASUS Projekt-Webseite http://pegasus.ieep.eu/