Weitere Meldungen

07.03.2016

Was die wichtigsten Fähigkeiten und Themen europäischer Bauern sind, war eine der zentralen Fragen,...

07.03.2016

Neuerscheinung über die Aktivitäten des Instituts

02.03.2016

Mit seinen Partnern INFRASTRUKTUR + UMWELT (IU) und dem Institut Wohnen und Umwelt (IWU) hat das...

Institut für Ländliche Strukturforschung an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Herzlich willkommen auf den Seiten des IfLS.

Wir bieten Ihnen engagierte Forschung und aktive Beratung für eine nachhaltige Entwicklung und sind in den folgenden Bereichen tätig:

| Nachhaltige Entwicklung und Multifunktionalität des Ländlichen Raumes
| Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Umwelt
| Regionalentwicklung, Marketing und Beratung

Unser Leistungsspektrum umfasst interdisziplinäre Forschungs- und Beratungsprojekte über die nachhaltige Entwicklung ländlicher Räume.
Einen Schwerpunkt bildet dabei deren Gestaltung durch die Agrar- und Ernährungspolitik sowie die Struktur-, Regional- und Umweltpolitik. Charakteristisch für unsere Arbeitsweise ist die Fähigkeit, Zusammenhänge ganzheitlich zu erkennen, zu beurteilen und zu verknüpfen.

Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen unser Institut vor.

Aktuelle Meldung

21.03.2016

Workshop zur Steuerung der Energiewende in Nationalen Naturlandschaften

Wie die Energiewende in Nationalen Naturlandschaften (NNL) naturverträglich gestaltet werden kann, diskutierten am 10. März etwa 30 Experten aus Wissenschaft, Ministerien und Praxis bei einem Workshop in Frankfurt. Auf der Tagesordnung standen Handlungsempfehlungen für die Kulisse von  Biosphärenreservaten und Naturparken zur Steuerung der Nutzung von Energie aus Wind, Biomasse und solarer Strahlung sowie zum Stromtrassenausbau.

Großschutzgebiete stehen vor der Herausforderung, Natur und Landschaft zu schützen und gleichzeitig ihrem Anspruch als Modellregionen für nachhaltiges Wirtschaften gerecht zu werden. Im Workshop wurde herausgearbeitet, an welche Adressaten und (politischen) Entscheidungsebenen sich Empfehlungen zur Steuerung richten müssen. So fallen z.B. Entscheidungen zur Landschaftsrahmenplanung oder zur Ausgestaltung der Förderkulisse auf Landesebene, während Kooperationen mit Landnutzern auf regionaler Ebene Erfolg versprechen.

Die Empfehlungen zu planerischen, regulativen, anreizorientierten sowie kooperativen Steuerungsansätzen hatte der Großteil der Teilnehmenden vorab im Rahmen eines Delphi-Verfahrens kommentiert. Sie fließen zu Projektabschluss in einen Handlungsleitfaden.

Ein Ergebnis des vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) beauftragten und mit Mitteln des BMUB geförderten F+E-Vorhabens „NNL und Nutzung erneuerbarer Energien“ ist ein Handlungsleitfaden, der die erarbeiteten Empfehlungen zusammenfasst. Das IfLS leitet das Vorhaben in Zusammenarbeit mit der Universität Kassel (Landschaftsentwicklung, Umwelt- und Planungsrecht) sowie dem Verband deutscher Naturparke (VDN) und EUROPARC Deutschland.

Weitere Informationen zum F+E-Vorhaben „NNL und Nutzung Erneuerbarer Energien“ (BfN) bei Dr. Ulrich Gehrlein (gehrlein@ifls.de) und unter http://www.ifls.de/index.php?id=projekt-121&L=0