Details zum Projekt

Nachhaltigkeitstransition im ländlichen Raum durch Wissensintegration für verbesserte Politikprozesse (RUSTIK)


RUSTIK ist ein vierjähriges transdisziplinäres Forschungsprojekt mit dem Ziel, Akteur:innen in ländlichen Gemeinden und politische Entscheidungsträger:innen zu befähigen, bessere Strategien, Initiativen und Politiken zu entwerfen. Angesichts aktueller Entwicklungen und den daraus resultierenden steigenden sozialen sowie ökologischen Herausforderungen sieht das Projekt eine intensivierte Analyse der gesellschaftlichen Anpassungserfordernisse und Unterstützung wirksamer Prozesse der Gestaltung ländlicher Politik vor. Damit soll die Transsition hin zu nachhaltigeren ländlichen Räumen gefördert werden, finanziert durch das EU-Programm Horizon Europe. Das Projekt wird zu einem vertieften Verständnis ländlicher Funktionen und Charakteristika beitragen, sowie die zukünftigen Herausforderungen und Potentiale ländlicher Gebiete aufzeigen. 

Zentrale Ziele sind die Bereitstellung

  • eines klaren methodischen Rahmens für funktionale ländliche Räume,
  • von Datenbanken zur Integration unterschiedlicher Daten aus verschiedenen Quellen,
  • von verbesserten Strategien und Governance-Ansätzen für ländliche Entscheidungsträger:innen und Interessenvertreter:innen, sowie
  • von Instrumenten für eine verbesserte Analyse der Auswirkungen auf den ländlichen Raum und die dezentrale Überprüfung (rural proofing) ländicher Gebiete. 

RUSTIK zielt darauf ab, einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung bestehender europäischer Politikinstrumente und -ansätze zu leisten, vor allem zur Unterstützung des Europäischen Green Deal, der Europäischen Digitalen Strategie, der Europäischen Säule sozialer Rechte und der EU-Langzeitvision für ländliche Räume in der Europäischen Union. Zur Verbesserung der Politikinstrumente werden die zentralen Säulen (1) Sozioökonomie, (2) Klimawandel und Umwelt und (3) Digitalisierung beleuchtet. Zur Darstellung der Vielfalt ländlicher Räume und ihrer Fähigkeit, auf Wandel zu reagieren sind fünf Funktionsbereiche ländlicher Gebiete der Ausgangspunkt von RUSTIK.

RUSTIK wird seine übergreifenden Ziele erreichen mittels

  1. der Schaffung einer konzeptionellen Grundlage für funktionale ländliche Räume sowie für die Umwandlung und Stärkung der Widerstandsfähigkeit ländlicher Räume auf der Grundlage früherer Forschungsarbeiten,
  2. der Mitgestaltung von Datenerhebungsansätzen und
  3. der Analyse der politischen Rahmenbedingungen und Koordinierungsmechanismen.

Eng verknüpft mit den obigen Zielen werden Living Labs als zentrales Element eines handlungsorientierten Multi-Akteursansatzes zur Erforschung der ländlichen Vielfalt und des gesellschaftlichen Wandels aufgebaut. Der Aufbau der Living Labs erfolgt in14 Pilotregionen aus 10 europäischen Ländern.

Das RUSTIK-Projekt wird vom IfLS e.V. koordiniert. Das große Konsortium umfasst 30 Partnerorganisationen: Acht Universitäten und vier Forschungsinstitute stellen fundiertes Fachwissen in den Bereichen ländliche Entwicklung, Raumplanung und -berichterstattung, politische Prozesse, Klimawandel und Nachhaltigkeit zur Verfügung; zwei wissensbasierte KMU unterstützen mit anwendungsbereiten Technologien und Ansätzen; und zwei NGOs fungieren als Vermittler zwischen Universität bzw. KMU.

Lokal und regional eingebettete Partner:innen gewährleisten eine praxisorientierte Umsetzung des Projekts. Dazu gehören Partner:innen aus fünf lokalen und regionalen öffentlichen Verwaltungen, zwei lokale Aktionsgruppen (LAGs), drei Wirtschaftsverbände und drei regionale Entwicklungsagenturen.

Zwei europäische Dachverbände, Interessenvertreter ländlicher Berggebiete und -Regionen (EM) und lokale Aktionsgruppen (ELARD), sind wichtige Multiplikatoren für andere europäische Regionen und unterstützen insbesondere die Bekanntmachung des Projektes in der Europäischen Union.

Ansprechperson am IfLS: Simone Sterly (sterly[at]ifls.de)

Projekt-Nr.: 

240

Kategorien: 

Koordinierung | Ländliche Räume |

Auftraggeber: 

Europäische Union, Horizon Europe

Durchführende Organisation: 

Institut für Ländliche Strukturforschung

Projektdauer: 

2022-2026

Kontaktperson/en am IfLS: 

Simone Sterly