Details zum Projekt

Bereit für den Wandel – Wie Landwirtschaftsbetriebe voneinander lernen


Im Kontext des Strukturwandels der Landwirtschaft gewinnt die Diversifizierung für Landwirtschaftsbetriebe an Bedeutung. Die Anforderungen an Landwirtinnen und Landwirte zum Umgang mit solchen und weiteren betrieblichen Veränderungen machen Lernprozesse essenziell, in denen die benötigten Kompetenzen erworben werden.

Ziel des vom IfLS koordinierten und bearbeiteten Projektes war es vor diesem Hintergrund, einen Beitrag zu einem verbesserten Verständnis der Rolle von Peer-to-Peer-Lernen zu leisten. Im Mittelpunkt der Betrachtung stand hierbei der Austausch von Erfahrungswissen unter Landwirtinnen und Landwirten. Dabei wurde davon ausgegangen, dass insbesondere in Zeiten des Wandels der Erfahrungsaustausch mit Berufskolleginnen und -kollegen als wertvoll betrachtet wird, die als Vorbilder auch die Verbreitung von Innovationen befördern. Es sollten Erkenntnisse gewonnen werden, wie solche Lernprozesse funktionieren und welche Rolle dabei die jeweilige Aufstellung der Landwirtschaftsbetriebe und soziodemografische Daten der Beteiligten spielen.

Ein weiteres Ziel war es, von den Untersuchungsergebnissen Erfolgsfaktoren für Lernprozesse unter Landwirtinnen und Landwirten abzuleiten sowie Handlungsempfehlungen bzgl. des Angebotes von Fachinformationen und Formaten der Kompetenzvermittlung zu formulieren.

Hierzu wurden in den baden-württembergischen Landkreisen Schwäbisch Hall und Hohenlohekreis leitfadengestützte Interviews mit Leiterinnen und Leitern familiengeführter Landwirtschaftsbetriebe sowie Expertinnen und Experten landwirtschaftlicher Behörden und aus dem Bildungsbereich durchgeführt.

Projekt-Nr.: 

156

Kategorien: 

Forschung | Wissen und Innovation |

Auftraggeber: 

Landwirtschaftliche Rentenbank

Laufzeit: 

2017 - 2018

Kontaktperson/en am IfLS: 

Simone Sterly, Sarah Peter